Navigation: Hyperlinkallerlei / Hyperlinkbasteln / lichtdichtung /


Die Kamera-Lichtdichtung

Die Lichtdichtung zerfließt zu einem schwarzen Schleim? Auf den Bildern sind rote Streifen? Leider ist das ein alltägliches Problem.

In sehr alten Kameras wurde die Lichtdichtung oft mit einem samtähnlichen Stoff ausgeführt. Dieses Material überdauerte die Zeit bis heute problemlos. In den 60er Jahren wurde jedoch auf ein neues Material gewechselt: ein schwarzer Schaumstoff, der an zwei Stellen des SLR-Kameragehäuses eingesetzt wurde: Als Lichtdichtung um die Filmladeklappe und weil's so praktisch war, als Stoßdämpfer für den Spiegel. Dieser sogenannte 'geschlossenporige' Polyethylenschaum hat einen Vorteil gegenüber Samt: er ist sogar staubdicht. Aber er hat einen gewaltigen Nachteil: Nach spätestens 30 Jahren zerfließt er - warum auch immer - zu schwarzem Schleim und muß erstetzt werden. Ärgerlich, aber selbst an einer Nikon F2 findet sich dieser Schaumstoff. Welches Material kommt als Ersatz in Frage?

Zuerst muß Lage und Größe der alten Dichtung aufgezeichnet werden. Besonders wichtig ist die Dichtung neben den Gelenken der Klappe. Dann wird die alte Dichtung entfernt. Dies muß mechanisch erfolgen, also durch Abkratzen mit Skalpell, Teppichmesser oder einem sehr feinen Schraubenzieher. Darauf achten, daß nichts auf den Verschluß oder im Falle des Spiegeldämpfers auf den Spiegel fällt. Der Verschluß kann zur Vorsicht auch mit einem Papier zugeklebt werden. Durch den 'Schleim' verschmutzte Stellen können, bei entsprechender Vorsicht, mit iso-Propanol oder Aceton gereinigt werden. Aceton löst viele Lacke und Kunststoffe an, in diesem Fall besondere Vorsicht! Der Spiegel darf mit wenig iso-Propanol gereinigt werden, wenn er etwas abbekommen hat.

Die neuen Dichtungen werden zugeschnitten, und, wenn sie nicht selbstklebend sind, mit wenig Klebstoff angeklebt. Die Kamera nun einige Stunden geöffnet auslüften lassen. Die neue Dichtung sieht zwar nicht aus wie vom Hersteller, erfüllt ihren Zweck jedoch ganz hervorragend - selbst wenn nur ein Mousepad verarbeitet wurde.

Noch ein Wort zum Anschlagdämpfer: Soll lediglich eine alte Kamera für den gelegentlichen Gebrauch oder die Vitrine in funktionsfähigen Zustand gebracht werden, ist ein beliebiger Dämpfer ausreichend. Möchten Sie eine hochwertige (Sammler)Kamera restaurieren oder für den professionellen Gebrauch instand setzen, dann bitte ausschließlich einen originalen Dämpfer des Herstellers oder ein ausdrücklich zu diesem Zweck angebotenes Material verwenden! Aber das versteht sich ja von selbst.